Offene Proben bei allen Chor-Werk-Chören

CHOR-WERK Hülzweiler e.V. gibt Einblick in seine Arbeit für Interessierte bei öffentlichen Proben.

Und schon ist ein Jahr vorbei und das nächste hat angefangen! Was haben Sie sich vorgenommen? Warum nicht in einem Chor mitsingen?

Das Chor-Werk Hülzweiler e.V. bietet mit drei Chören unterschiedliche Alternativen. Den gemischten Pop-Chor Jung & Sing, den Frauenchor CHORina und den Kinder- und Jugendchor Chorazón. Das Chor-Werk möchte mit öffentlichen Proben im Januar und Februar jedem, die Möglichkeit bieten, hautnah mitzuerleben, wie viel Spaß es bereiten kann in einem Chor mitzusingen. Jeder kann ohne Voranmeldung vorbeikommen

Jung & Sing ist ein gemischter, ambitionierter A-cappella-Chor mit ca. 35 aktiven Mitsängerinnen und -sängern. Es werden vorwiegend Lieder aus dem Rock und Pop gesungen, mit Ausflügen zum Jazz, Volkslied oder zur Klassik. Die Alterspanne reicht von 17 bis 60+.

CHORina ist ein moderner Frauenchor, der mal poppig, mal klassisch, mal ernst, mal heiter – aber immer sehr weiblich klingt. Auch hier reicht die Alterspanne von 17 bis 60+.

Chorazón ist ein Kinder- und Jugendchor (8 bis 17 Jahre), der alles singt, was den Mitgliedern gefällt. Das Repertoire wird von den Kindern und Jugendlichen selbst ausgesucht.

Termine:
Öffentliche Probe bei Jung & Sing: Mittwoch, dem 23. Januar 2019 von 19:00 bis 21:15 Uhr
Öffentliche Probe bei CHORina: Donnerstag, 24. Januar 2019 von 19:30 bis 21:00 Uhr
Öffentliche Probe bei Chorazón: Freitag, 01. Februar 2019 von 16:30 bis 18:00 Uhr
Adresse:
Bürgerhaus Matthias Kohn, Stephan-Schäfer-Straße, 66773 Hülzweiler

Was ist das Besondere daran in einem Chor zu singen? Fabrice Schöneberger (21 Jahre), Mitglied seit vier Jahren bei Jung & Sing, drückt es so aus: „Ich freue mich immer wieder auf die Chorprobe am Mittwochabend. Wenn ich konzentriert mit Anderen Musik mache, hat der Alltag in meinem Kopf keinen Platz mehr. Das ist Entspannung pur. Außerdem genieße ich die Gesellschaft von Menschen, die ich mag“.

Vanita Kadlot (15 Jahre) singt seit 6 Jahren bei Chorazón. Zu den Proben sagt sie: „Ich finde es ganz toll, dass wir die Lieder selbst aussuchen können und dass wir beim Proben viel lachen.“ Zusammen mit Melanie Kröper, der Chorleiterin, gab es für Chorazón 2018 einige Highlights. Es standen Probenwochenenden, ein Besuch beim Saarländischen Rundfunk und vor allem das Konzertprojekt „We are the world“ in der Saarlandhalle mit über 1000 Schülern auf dem Programm. Vanita sagt über sich selbst: „Ich möchte den Spaß, den ich beim Musizieren habe, weiter tragen und andere davon überzeugen, das gleiche zu tun.“ Bei Chiara Corio (15 Jahre), ihrer Schulkameradin, hat sie ihr Ziel erreicht. Sie wurde „mitgeschleppt“ und singt seit einem halben Jahr bei Chorazón. Sie gibt überzeugt wieder: „Bisher habe ich keinen Tag bereut. Im Gegenteil! Ich habe keine musikalische Vorbildung und das war kein Problem.“ Besonders hat beiden das Weihnachtskonzert 2018 gefallen. Zusammen mit dem ganzen Chor-Werk (ca. 90 Sänger) auf der Bühne zu stehen und ein wichtiger Teil eines größeren Ganzen zu sein, ist großartig. Zum Abschluss des Interviews sagen beide noch: „Wir freuen uns über jeden einzelnen, der mit uns singen möchte. Vor allem Jungs sind sehr gefragt.“

Jutta Licher (48 Jahre), Gründungsmitglied von Chorina, der aus 30 Frauen besteht, erwähnt, dass dieses Jahr der Chor 10 Jahre alt wird. Hierzu wird es am 25. August ein Jubiläumskonzert geben. „Jetzt fangen die Proben dafür an, was ein idealer Zeitpunkt ist, in den Chor einzusteigen.“ Jutta gefällt das Gemeinschaftsgefühl besonders und: „Manche Dinge sind in einem reinen Frauenchor einfacher. Wir Frauen haben Spaß daran unsere Musik mit passenden Choreographien auf der Bühne darzustellen.“ Eine Begeisterung, die bei den Auftritten, auf das Publikum überspringt.

Karina Kluge-Freichel (31 Jahre) ist seit Februar 2018 Vorsitzende des Chor-Werks Hülzweiler e.V. Ihr Blick richtet sich auf den gesamten Verein und seine Aufgabe, für Chormusik mit Schwerpunkt auf modernen Chorgesang zu begeistern, dies zu pflegen und zu fördern. „Mit den öffentlichen Proben und anderen Aktionen möchten wir neue Mitglieder und begeisterte Mitsängerinnen und -sänger finden, denn sie bringen neue Impulse und Ideen mit. Wir möchten Raum bieten, um sich auszuprobieren und kennenzulernen, wie moderne Pop-Chöre arbeiten. Wir wünschen uns, dass der Verein und damit auch die Chöre jung bleiben, damit sie in Zukunft weiterbestehen können.“ Heute sei es für Vereine mit Blick auf ein verändertes gesellschaftliches Verständnis von Freizeitgestaltung und Engagement unerlässlich, offen und transparent zu sein, sich neuen und innovativen Ideen zu öffnen. Dazu gehören Angebote und Projekte, die den üblichen Probenbetrieb ergänzen, Interessen und Ideen der Mitglieder aufgreifen und den Blick über den Tellerrand ermöglichen. Am Ende unterstreicht Karina Kluge-Freichel: „Im Mittelpunkt sollte dabeistehen: Die Freude an der Musik, dem gemeinsamen Singen und die Motivation, Neues zu lernen.“

TEILEN:

Comments are closed.